Erste Hilfe bei Fragen und Problemen

Aller Anfang ist schwer. Das wissen wir von crypto-check. Wir möchten die Fragen, die wir uns Anfangs selbst gestellt haben, hier beantworten und ein bisschen Klarheit ins Dunkel bringen. Fragen und Anregungen können gerne am Ende der Seite gestellt und an uns gesendet werden.

Eine Kryptowährung ist eine Alternative zum Fiat-Geld bzw. dem Bargeld wie dem Euro oder Dollar. Eine Kryptowährung besteht rein digital und kann, zumindest derzeit, nicht als eigenständige Währung ausgezahlt werden oder auf Papier gedruckt werden um im Geschäft z.B. zum Tanken genutzt werden. Es gibt also kein “Bitcoin-Papiergeld” wie einen 10 €-Schein.

Aber wieso “Krypto”?

Die “Erstellung” einer Währung / eines Coins erfolgt mittels Kryptografie (Verschlüsselung). Je nach Währung oder Coin wird dieser mittels Hashes errechnet. Bei Bitcoin z.B. ist es SHA-256 – allerdings in zweifacher Ausführung. Bitcoin ist übrigens die einzige Währung, die tatsächlich dezentral ist – es steckt kein Unternehmen hinter der Währung. Aus reiner Mathematik wird eine Kryptowährung errechnet – das macht sie, wenn korrekt programmiert, unfälschbar. Das Ganze wird auf einer Blockchain gespeichert und durch alle Netzwerteilnehmer verifiziert und in ein großes Kassenbuch geschrieben.

Eine Kryptowährung kann ohne Probleme als Zahlungsmittel für Waren benutzt werden – so wie Fiat-Geld auch.

Es gibt derzeit ca. 9000 verschiedene Kryptowährungen. Das sind zwar viele, aber wirklich “seriös” anzusehen sind nur eine Hand voll. Manche Währungen wurden nur erstellt, um Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen – sogenannte Scams / Shitcoins. Eine Übersicht gibt es hier: Coingecko / Coin360 / Coinmarketcap

Unter anderem erkennt man eine “seriöse” Kryptowährung anhand der Marktkapitalisierung – das investierte Gesamtkapital in die Währung / den Coin / das Projekt. Bitcoin ist derzeit in der Marktkapitalisierung auf Platz 1, gefolgt von Ethereum (ETH) und Cardano (ADA). Man sollte sich über den Coin und das dahinterstehende Projekt informieren und seine Investition gut überlegen. Es gibt Projekte, hinter denen ein zentral geführtes Unternehmen steckt. Dies ist z.B. bei Ethereum die Ethereum-Foundation und bei Cardano die Cardano-Foundation. Bei vielen Projekten gibt es dazugehörige Coins. ADA z.B. gehört zu Cardano. Kauft man demnach Cardano, kauft man sich in das Projekt ein – Ähnlich wie bei einer Aktie – mit dem Unterschied, dass man die Coins ohne Probleme transferieren kann. Wiederum muss man bei manchen Coins aufpassen: Diese wurden teilweise auf der Plattform eines anderen Projektes erschaffen – Uniswap läuft auf Ethereum. Wenn du einen Coin / Projekt gefunden hast, welches dich interessiert, stell Nachforschungen an, schau dir den Kursverlauf auf lange Sicht an.

Bitcoin gilt, aufgrund der begrenzten Stückzahl, als Wertespeicher – als digitales Gold. Mit Ethereum z.b. kann man Verträge abbilden, ebenso wie auf Cardano. Um einen solchen Vertrag erstellen und nutzen zu können, benötigt man die Währung der jeweiligen Projekte. Diese muss man vorher auf einer Börse kaufen.

Einige Dinge sollten vor dem Kauf beachtet werden:

Das sind nur einige Punkte, die man nicht außer Acht lassen sollte.

Es gibt mehr Möglichkeiten einen Fehler zu begehen als etwas richtigzumachen. Gerade im Bereich Krypto. Viele Fehler passieren Anfängern, die das erste Mal investieren wollen. Aber auch im Laufe der Zeit passieren hin und wieder Fehler – einige größer, andere nicht so relevant.

Ein relevanter Fehler wäre z.b. die Sicherheit seiner Coins / Kryptowährungen zu vernachlässigen.

Not Your Keys, not your Coins!

Egal wo und wie man sein Geld investiert – lässt man die Investition auf dem Portal / der Börse liegen, gehören diese einem nicht. Geht die Börse pleite oder fällt einem verbrecherischen Akt zum Opfer, dann kann es passieren, dass das Investment verloren geht. Sichert man seine Coins in seiner eigenen Wallet, sind diese sicher – sofern man den dazugehörigen Seed sicher aufbewahrt.

Natürlich gibt es noch viele andere Punkte, die man falsch machen kann. Eine Auflistung der wohl häufigsten Fehler:

Als erstes: Das ist vollkommen normal. Beim Kauf fallen in den meisten Fällen Gebühren oder ein Spread an. Dieser macht sich entweder als höherer Kaufpreis bemerkbar oder wird reell von deinem guthaben abgezogen. Der Spread geht an die Börse / Plattform.

Beispiel:

Beim kauf von 1 Bitcoin zu 10.000€ kommt ein Spread von 1% hinzu. Möchte man also einen Kauf zum Kurs zu 10.000€ ausführen, kauft man nicht bei 10.000€ Kurs sondern bei 10.000+1% (10.100). Man bekommt also wiederum nicht 1 Bitcoin, da die 100€ für den Spread fehlen. Ein Kauf kann so nicht ausgeführt werden. Allerdings rechnen die meisten Börsen / Plattformen bei der "Kaufoption" direkt mit dem Kurs+Spread.

Man bekommt also für 10.000€ nicht einen Bitcoin, sondern nur 0.999... Außerdem kauft man zu einem höheren Kurs ein. Hat man also tatsächlich 10.200€ Guthaben, und kauft bei 10.000+1% (10.100€) ist man direkt diese 1% im Minus da der reelle Kurs bei 10.000€ liegt.

Beispiel:

Beim Kauf von 1 Bitcoin zum Kurs von 10.000€ fallen fix 10€ Gebühr an. Kaufen kann man also nicht 1 Bitcoin, sondern nur 0,999... da die 10€ Gebühr bezahlt werden müssen.

Variante 1: Die Börse rechnet automatisch um und führt den Kauf aus.

Variante 2: Die Börse führt den Kauf nicht aus da die gewünschte Menge mit dem Guthaben nicht gekauft werden kann.

Man ist daher mit dem Investment die 10€ der Gebühr im Minus. Bei 1 Bitcoin ist das kein großes Problem da in den heutigen Bereichen die 10€ mit Kursgewinnen recht schnell wieder gutgemacht werden können. Allerdings muss man die Kursschwankungen im Hinterkopf behalten.

Was ist nun besser?

 

Das kann man pauschal nicht beantworten. Kauft man z.b. für 50€ Bitcoin ist die Variante “Spread” sicherlich besser als die der fixen Gebühr. Kauft man jedoch für mehr Geld eine Kryptowährung muss man sich ausrechnen was für einen besser passt. Auch muss man vor dem Kauf darauf achten, welche Börse welches Gebührenmodell anbietet.

Grundsätzlich sollte man auf einer regulierten Börse / Plattform kaufen. Das ist dahingehend wichtig, dass man sicher gehen kann, dass der Kauf / Handel dort mit rechten Dingen zu geht. Leider ist nicht immer leicht herauszufinden, welche Plattform reguliert ist. Mehr dazu gibt es allerdings auf der Seite “Vergleich”.

Als Vorabempfehlung:

  • Empfehlung
    Bison
  • Bitcoin.de
  • Coinbase
Empfehlung
Bison
Bitcoin.deCoinbase
Gebührenart (Spread / Fix)SpreadSpreadBeides
ReguliertJaNein *Ja
111
BesuchenBesuchenBesuchen